Seite drucken
Stadt Geislingen (Druckversion)

Kirche St. Markus

Kirche St. Markus

Die Kirche wurde 1834 bis 1837 als Saalkirche mit gelber Sandsteinfassade von Carl Nieffer im Kameralamtsstil erbaut. Den Westturm mit Vorhalle und Haupteingang fügte Baurat Stahl 1886/87 aus rötlichem Sandstein an.

Kirche St. Markus

Der eingezogene Chor mit halbrundem Schluss weist ein Kreuzgratgewölbe auf. Zwischen Chor und Schiff ist ein großer Rundbogen eingezogen. Der frühere Hochaltar wurde durch das Sakramentshaus ersetzt. Vor der linken Stirnwand des Schiffes steht ein besonders schöner Taufstein mit einem von einem Löwen getragenen Kelch. Sein Wappenschild ist auf 1705 datiert.

Kunstmaler Karl Caspar schuf 1908 die Jugendstil-Fresken an den Wänden des Langhauses (Esther und Judith, Eva und Sulamith, Mariä Verkündigung, Grablegung Christi und Heimsuchung). Die Nordwand ziert außerdem die Holzplastik "Christus mit den Schächern". Zwei bunte Glasfenster wurden nach Entwürfen von Edzard Seeger im Jahre 1956 - 58 angefertigt.

Text: Gerhard Mozer

Im digitalen Ortsplan anzeigen
Im Satellitenplan anzeigen

http://www.stadt-geislingen.de/de/freizeit/sehenswuerdigkeiten/kirche-st-markus/