Polaroid Bilderstreifen:  Ortsschild Binsdorf, Blick aus einem Garten auf Häuser, zwei Äpfel im Hintergrund Geislingen
Stadt Geislingen - die SonnenStadt

Suche

Seiteninhalt

Stadtnachrichten

Städtepartnerschaft

Artikel vom 09.11.2017

Geislingen hat eine neue Partnerstadt: Treiso - idyllisch gelegen mitten im italienischen Piemont. Bereits seit annähernd zehn Jahren werden Kontakte gepflegt – nun waren die Geislinger zu Gast in Treiso und haben die Partnerschaft feierlich besiegelt. "Die Freundschaft zwischen unseren Städten war von Beginn an von einer großen Herzlichkeit und Wärme geprägt und wir werden alles tun, damit das auch so bleibt", so Bürgermeister Oliver Schmid.
"Wieso ausgerechnet Treiso?" Die Frage ist schnell beantwortet. Seit 1999 pflegt Geislingen eine enge Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Ruoms im Ardèchetal, die wiederum seit 25 Jahren mit Treiso verbandelt ist und vor Jahren das "deutsch-italienisch-französische Dreigestirn" auf den Weg brachte. Rund 600 Kilometer von Geislingen entfernt ist Treiso mit seinen knapp 900 Einwohnern. Es liegt inmitten von Haselnussplantagen und Weinbergen. Die Gegend ist vor allem Gourmets ein Begriff. Hier finden zahlreiche Trüffelmärkte statt – der bekannteste im Nachbarort Alba.
So verwöhnten die Bürgerinnen und Bürger aus Treiso am letzten Oktoberwochenende insgesamt rund 80 Gäste aus Ruoms und Geislingen. Die Franzosen waren gekommen, um "25 Jahre Jumelage Treiso-Ruoms" zu feiern und die Geislinger, um die schwäbisch-piemontesische Städtepartnerschaft endgültig zu beurkunden.

In persönlichen Begegnungen viel voneinander erfahren
Bei der feierlichen Zeremonie am Sonntag würdigten die Bürgermeister Oliver Schmid, Renzo Menardi/Treiso und Daniel Serre/Ruoms das Engagement der Partnerstadtkomittees sowie der Bürger und Vereine und meinten unisono es brauche nicht immer große politische Aktionen. Treffen wie diese oder das jüngst in Geislingen stattgefunden gemeinsame Konzert des Geislinger Gesangvereins und den jungen Ruomser Tänzern von Stelinat Dance würden die Völkerverständigung um ein Vielfaches bereichern. Mit den Nationalhymnen wurde die Urkundenunterzeichnung feierlich eingeleitet. Bürgermeister Renzo Menardi und Oliver Schmid unterzeichneten die mit den Stadtwappen geschmückten Urkunden nachdem sie sie feierlich vorgelesen hatten.

Gegenseitige Toleranz besonders wichtig
Bürgermeister Oliver Schmid in seiner Ansprache: "Die Bürgerinnen und Bürger von Treiso und Geislingen haben gemeinsam mit den Freunden aus Ruoms seit vielen Jahren ein dichtes Netz persönlicher Freundschaften geknüpft. Gegenseitige Toleranz ist besonders wichtig, je mehr Europa, je mehr die ganze Welt zusammenwächst. Wir können nichts Besseres tun, als es den Bürgern unserer Städte und insbesondere den jungen Menschen auch künftig zu ermöglichen, in persönlichen Begegnungen viel voneinander zu erfahren. Diese Begegnungen geben den Beteiligten viel. Sie machen ihnen Spaß, sie motivieren zu weiteren Besuchen, und es finden sich Freundschaften fürs Leben. Ich danke im Namen unserer Delegation für die Einladung und die schönen Tage mit unseren Freunden. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Geislingen." Der Vorsitzende des Partnerstadtkomittees Wolfgang Pauli appelliert gemeinsam mit seinem Pendant aus Treiso, Luca Ferrino an alle Anwesenden: "Heute ist ein guter Tag. Es ist vor allem Ihr Tag. Füllen Sie diese Partnerschaft mit Leben, mit vielen Bekanntschaften und mit dieser Freude die bei Ihnen spürbar ist."

Neben diesem sonntäglichen Festakt hatten die Gastgeber zu einem abwechslungs- und genussreichen Programm geladen – Stationen waren der Trüffelmarkt in Alba, das Museum für Fahrräder und Schreibmaschinen in Bra. Natürlich kam an diesem Wochenende die Geselligkeit nicht zu kurz. Beim großen Polenta-Essen am Samstagabend spielte Walter Stehle mit der Trompete ein Ständchen. Und die Geislinger Gäste hatten mit Dirigentin Anna Pitzer sogar ein italienisches und ein französisches Lied einstudiert, mit dem sie am Sonntag überraschten. Die Sangeslust steckte an und alle stimmten ein – begleitet von Ulli Ott mit der Gitarre. Zur Verständigung leisteten Birgitta Grimaldi und Luciano Laliscia mit ihren Übersetzungen einen wertvollen Beitrag. Bürgermeister Oliver Schmid erntete Applaus für seine treffenden Worte zum Schluss des Festaktes: "Es lebe Treiso, es lebe Ruoms, es lebe Geislingen, und die Freundschaft zwischen unseren Städten."

Text: Sabine Schädle
Bilder: Sabine Schädle, Ulli Ott und Peter Schlecht
Text: Sabine Schädle
Bilder: Sabine Schädle, Ulli Ott und Peter Schlecht

Zum Seitenanfang nach oben 5             drucken drucken

Weitere Informationen

Hinweis

Die Inhalte werden von der Stadt Geislingen gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an die Stadt Geislingen wenden.

Kontakt

Stadt Geislingen
Vorstadtstraße 9
72351 Geislingen
Fon: 07433 9684-0
Fax: 07433 9684-90
info(@)stadt-geislingen.de